Jörg Zittlau begann schon als neunjähriger Knirps mit dem Spielen der Gitarre. Seine ersten Lehrer waren sein Bruder Dieter sowie die Musiker einer Sinti-Band, die ihn mit dem Jazz von Django Reinhardt vertraut machten. 

Später beschäftigte er sich noch mit Banjo, Mandoline und anderen Saiteninstrumenten sowie Gesang und  Mundharmonika, und sein Musikstil verlagerte sich über den Skiffle zum Blues. Wobei Zittlau sich nicht nur auf die Bühnen-Performance beschränkte, sondern auch eigene Songs mit deutschen Texten (z.B. Keiner liebt mich, weil ich so dumm und hässlich bin; Schicky Micky Boogie) komponierte und auf Schallplatte veröffentlichte. Aktuell pflegt er mit den Delta Crabs die Musiktraditionen des Mississippi-Deltas, darunter Creole, Gospel und Blues.